Zusammen mit dem Roten Kreuz realitätsnahe Unfalldarstellung geübt

web-UE001-010618-VI-GWD-GEFY-Hoyer-Energie-Rotkreuz-01.jpg web-UE001-010618-VI-GWD-GEFY-Hoyer-Energie-Rotkreuz-02.JPG web-UE001-010618-VI-GWD-GEFY-Hoyer-Energie-Rotkreuz-03.JPG web-UE001-010618-VI-GWD-GEFY-Hoyer-Energie-Rotkreuz-04.jpg web-UE001-010618-VI-GWD-GEFY-Hoyer-Energie-Rotkreuz-05.jpg web-UE001-010618-VI-GWD-GEFY-Hoyer-Energie-Rotkreuz-06.JPG web-UE001-010618-VI-GWD-GEFY-Hoyer-Energie-Rotkreuz-07.JPG web-UE001-010618-VI-GWD-GEFY-Hoyer-Energie-Rotkreuz-08.JPG

Im Rahmen des monatlichen Gesamtwehrdienstes der Ortsfeuerwehr Visselhövede stellte die Hoyer Unternehmensgruppe im Gewerbegebiet die Kulisse für ein eine von der Feuerwehr ausgearbeitete Einsatzübung. Unterstützung gab es hierbei vom Roten Kreuz Kreisverband Soltau - Fachgruppe realistische Notfalldarstellung.

Die geübte Lage, ein Arbeitsunfall in einer Lagerhalle mit noch nicht bekannten Gefahrgut und Menschenleben in Gefahr, galt demensprechend als brisant. Doch was ist genau passiert? Beim Arbeiten mit einem Gabelstapler an einem Hochregal fuhr ein Mitarbeiter (Statist vom Roten Kreuz) sehr rabiat gegen eins der Regale. Es fielen diverse Paletten mit Behältern aus dem Regal und verletzten, neben dem Fahrer des Staplers, noch vier weitere nahestehende Mitarbeiter. Einem der Kollegen ist es möglich gewesen mit einer Kopfverletzung die Halle zu verlassen und unter Schock erste nicht vollständige Angaben zu machen.

Aufgrund der simulierten Situation das der Rettungsdienst nicht vor Ort war richteten weitere anrückende Feuerwehrkräfte auf Anweisung der Einsatzleitung eine Verletzten-Sammelstelle ein.Hier fand die Erste-Hilfe und Betreuung der geretteten Personen statt.

Da nicht bekannt war um welchen Gefahrstoff es sich handelte wurden zwei Trupps beim Eintreffen unverzüglich unter Atemschutz zur Menschenrettung und Gefahrstoffidentifikation los geschickt. Aufgrund des äußerst warmen Wetters wurde dankenswerterweise auf Chemikalienschutzanzüge, kurz CSA, verzichtet. Weiterhin war vom Rüstwagen das „Gaswarnmessgerät“ in Verwendung.

Die erfahrenen Statisten mussten entsprechend Ihres Gesundheitszustandes teilweise stützend oder mit einem Rettungstuch in Freie gebracht werden. Die Patienten machten es dabei den Einsatzkräften nicht leicht und verhielten sich entsprechend Ihrer Verletzungen äußerst realistisch.

Wir möchten uns bei der Hoyer Unternehmensgruppe für das zur Verfügung stellen des Geländes und beim Roten Kreuz - Kreisverband Soltau für ihr freiwilliges Engagement bedanken.

Sag Ja zur Feuerwehr Visselhövede

Mittwoch, 15. August 2018

Design by LernVid.com

2017