Ortswehr Wittorf

Die Ortswehr Wittorf von damals bis heute


Feuerwehrhaus Wittorf
Die Ortswehr Wittorf wurde am 18. April 1909 gegründet und zählt heute, unter der Führung des Ortsbrandmeisters Manfred Bugs, 52 aktive Mitglieder. (Stand Ende 2014)

Zuvor gab es eine Pflichtfeuerwehr, zu der jeder Bürger zur Mithilfe bei der Brandbekämpfung verpflichtet wurde.
Bei der Gründungsversammlung waren 45 Wittorfer Gemeindemitglieder anwesend, die den Vorstand wählten, der sich wie folgt zusammen setzte:

Hauptmann:         Hermann Hoins, Stellmachermeister
Stellvertreter:        Heinrich Meyer, Brinkkötner
Spritzenmeister:  Friedrich Scheele, Hofbesitzer
Obersteiger:         Hermann Lohmann, Zimmermann

Die Mitgliederliste gibt auch Aufschluß über Berufe mit Stand der einzelnen Mitglieder. So ist zu lesen, dass neben Häusling, Anbauer, Pflugkötner, Brinkkötner, Halbhöfner auch das Handwerk mit Stellmacher, Tischler, Zimmermann, Maurer, Schuhmacher, Maler, Arbeiter, Drechsler, Schmied und Gastwirt gut vertreten war.

Probleme der Feuerwehr, dass Mitglieder eine Arbeitsstelle außerhalb ihres Heimatdorfes war nehmen und daher im Einsatzfall nicht einsatzbereit waren, gab es demnach nicht.
Die erste Ausrüstung war ein Schlauchwagen mit einer Zweikolben – Druckfeuerspritze, die von Hand bedient werden musste. Dieser Wagen war aus Holz mit Eisenbeschlag gefertigt und wurde von Pferden gezogen.

Die Alarmierung der Feuerwehrmänner und der Bevölkerung geschah seit alters her mit dem Feuerhorn, daß einen unverkennbaren Ton hatte. Bis ca. 1960 war dieses in gebrauch.
Für die Feuerspritze war auch ein Spritzenhaus vorhanden, neben dem Wohnhaus des Stellmachers und Hauptmann Hoins gelegen, wo Heute die Auffahrt zum jetzigen Feuerwehrhaus ist. (Hobarg)
Es wurde außerdem für Arrestanten gebraucht, die dort einige Tage und Nächte eingesperrt wurden. Ferner nahm es auch den alten geschnitzten,
von Pferden gezogenen Leichenwagen auf.

Im Jahr 1926 wurde der 14. Kreisfeuerwehrverbandstag in Wittorf im Saal vom Gasthof zur Post abgehalten. Der Saal befand sich am Eingangsbereich des jetzigen Dorfgemeinschaftshauses, längs zur Bundesstraße.

Im Jahr 1935 wird die erste tragbare Motortragkraftspritze angeschafft und ein Anhänger mit Gummireifen für Treckerzug vom Schmiedemeister Wilhelm Tamke Hobarg und einigen Feuerwehrmitglieder gebaut. Dieser Anhänger mit Spritze und einige Uniformen sind noch im Besitz der Feuerwehr Wittorf.

Ausgangs des II Weltkrieges (1944) wurde die Motorspritze und Mannschaft nach Hamburg abkom- mandiert und mussten dort Löscharbeiten nach der sogenannten Bombennacht von Hamburg, durchführen. Die Männer der Wittorfer Wehr löschten im Bereich der Rotenbaumchaussee.

Anfang der 50er Jahre wird von der Gemeinde Wittorf ein VW Transporter mit Ausrüstung und neuer Tragkraftspritze angeschafft, wiederum ein Fortschritt an Einsatzbereitschaft und Mobilität. Zisternen und betonierte Wasservorratsbehälter werden gebaut
.
Im Jahr 1972 wurde das jetzige Feuerwehrhaus von der damals noch selbstständigen Gemeinde Wit-torf  für 72000,-- DM mit viel Eigenleistung gebaut. Es umfasst 2 Fahrzeugeinstellplätze, Schulungs-Raum, Toilette und einen kleinen Nebenraum.

Seid dem 01. März 1973 ist die Stadt Visselhövede (durch die Gebietsreform) Träger des Brandschutzes. Durch die Gebietsreform schloß sich im Jahr 1974 die Pflichtfeuerwehr Lüdingen unserer Wehr an. Somit ist unser Aufgabenbereich für Wittorf, Lüdingen, Hainhorst, Bretel, Grapenmühlen und Düsternheide zuständig.

1976 erhielt die FF Wittorf ein neues LF 8 Fahrzeug. (Löschgruppenfahrzeug) In den darauffolgenden Jahren wurde die Ausrüstung ständig erweitert. Ein gebr. TLF 8 (Tanklöschfahrzeug mit 800 l Wasser) Diese beiden Fahrzeug waren bis 2008 im Einsatz.
Zu schützende Objekte im Bereich der Ortschaft Wittorf sind die landwirtschaftlichen, handwerklichen und privaten Anwesen sowie das Getreidelager und die Gaseinfüllstation in Grapenmühlen.

Ende August 1984 wurde das 75 jährige Bestehen der Ortswehr Wittorf mit einem Kommersabend und dem 77. Kreisfeuerwehrverbandstag im Dorfgemeinschaftshaus gefeiert.
Zu dieser Veranstaltung war auch der damalige Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes Hinrich Struve anwesend. Durch die verheerenden Waldbrände, wurde vom Land Niedersachsen, Löschwasser-Außenlastbehälter mit Anhänger, für Hubschrauber im September 1994 angeschafft, an die FF Wittorf übergeben und eine Ausbildung erfolgte durch die FW Schule. Wittorf ist der 3. Standort dieser Behälter im Land Niedersachsen, die immerhin ein Fassungsvermögen von 5000 l haben. Die FF Wittorf ist bei Bedarf für die Landkreise Rotenburg, Soltau/Fallingbostel und Verden zuständig. Die Hubschrauber kommen von der Bundeswehr aus Rheine. Eine Einsatzübung mit diesen Geräten fand bei den Kameraden sehr guten Zuspruch, da wir auch mitfliegen konnten.

Am 5. Mai 1996 wurde der Umbau des Feuerwehrhauses, welches in Eigenleistung erfolgte,  einge- weiht. Die Materialkosten von 30000.—DM wurden von der Stadt im Rahmen der Dorferneuerung übernommen.  Das Flachdach wurde durch ein neues Satteldach ersetzt, neue isolierte Hallentore eingebaut, die Glasbausteine der Fensterfont durch Fenster ersetzt und der kleine Abstellraum als Teeküche ergänzt. Die Außenanlage durch neue Begrünung verschönert.
Am 20. Juni 2002 wurde eine Jugendfeuerwehr gegründet mit 20 Jungen und 1 Mädchen, die zuvor schon ein Jahr geübt hatten.

Am 20. Juni 2003 fand eine Übung des Bundesgrenzschutzes  Fliegerstaffel Nord aus Gifhorn mit den Löschbehältern statt.
Modernes Gerät wurde in den Jahren nach und nach angeschafft, Handsprechfunkgeräte, Atemschutz-Geräte, Funkmeldeempfänger, Stromerzeuger, Scheinwerfer, Rettungsgerät, (Schere + Spreitzer) Ifexgerät, Anhänger mit Löschbehälter.

Im Mai 2008 erhielt die FF Wittorf ihr neues LF 10/6 (Löschgruppenfahrzeug mit 800 l Wasser und 2000 l Heckpumpe) auf MAN Fahrgestell und Schlingmann Aufbau als Ersatz für den LF 8 Magirus und  den TLF 8 Unimog.

Am 29.07.2014 wurden die LWAB (Löschwasser-Außenlastbehälter für Hubschrauber)  nach über 20 Jahren aus unserer Feuerwehr nach Celle zur FF Schule zurückgeholt und zentral eingelagert.

Brandmeister der Ortswehr Wittorf

  Name/Beruf Straße/Geboren Funktion/Amtszeit
       
1. Hermann Hoins Hobarg

Ortsbrandmeister 1909 – 1929

  Stellmachermeister geb. 28.05.1869 gest. 29.11.1946
       
2. Ernst Tietje                  Unter den Eichen              Ortsbrandmeister 1929 – 1935
  Landwirt geb. 18.01.1891                gest. 19.02.1963
       
3. Johannes Thomas Surend Ortsbrandmeister 1935 – 1963
  Malermeister geb. 30.09.1890  gest. 23.12.1972
       
4. Wilhelm Timmermann Im Ziek Ortsbrandmeister 1963 – 1985
  Landwirt geb. 21.04. 1928

gest. 01.07.2006

       
5.  Gerd Tamke  Hobarg Ortsbrandmeister  1985 - 2001
 

Landm.-Mech.-Meister

 geb.18.08.1946                     Stadtbrandmeister 2001 - 2007
       
 6.  Uwe Baumgart  Wittorfer Straße Ortsbrandmeister 2001 – 2012
   KFZ Mech.-Meister  geb. 04.02.1950  
       
 7.  Manfred Bugs  Surend  Ortsbrandmeister 2012
   Landmaschinen-Mech.  geb. 04.10.63  
       
       
Donnerstag, 19. Oktober 2017

Design by LernVid.com

2017