Witterungsbedingtes schnellstmögliches Ausrücken zum Verkehrsunfall

web-E003-180119-VI-THY-PKW-Person-eingeklemmt-01.jpg web-E003-180119-VI-THY-PKW-Person-eingeklemmt-02.jpg

Visselhövede, 18.01.2019. Kurz nach Mitternacht wurden die Kameraden der Feuerwehr Visselhövede per Sirene und Funkmeldeempfänger zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert.

Bereits bei der Anfahrt der ehrenamtlichen Kräfte zum Feuerwehrhaus und zur Einsatzstelle, musste trotz gebotener Eile witterungsbedingt vorsichtig gefahren werden. An der Einsatzstelle auf der B440, kurz nach dem Ortsausgang Rotenburger Straße, eingetroffen, stellte sich nach der ersten Lageerkundung die Situation wie folgt dar:

 

Ein PKW lag Kopfüber im Straßengraben. Der verletzte junge Fahrer wurde von einem Ersthelfer direkt nach dem Unfall aus dem Auto befreit und betreut, bis der Rettungsdienst eintraf. Der Ersthelfer war ein LKW-Fahrer, der zum Unfallzeitpunkt hinter dem PKW-Fahrer gefahren ist. Die genaue Unfallursache ist bisher nicht bekannt und wird von der Polizei noch ermittelt.
Für die Feuerwehr galt es soweit nur noch den Einsatzstellenabschnitt kurzfristig vor dem fließenden Verkehr zu sichern. Der PKW-Fahrer wurde von dem ebenfalls an der Einsatzstelle eingetroffenen Rettungsdienst versorgt.

Nach kurzer Rücksprache wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben und die Rückfahrt zum Feuerwehrhaus angetreten.
Im Einsatz befanden sich 23 Visselhöveder Kräfte unter der Einsatzleitung des Ortsbrandmeisters Kai-Olaf Häring.

Sonntag, 25. August 2019

Design by LernVid.com

2017