Eisrettung erprobt

FWL013-03032018-VI-Eisrettung-erprobt-001-web.JPG FWL013-03032018-VI-Eisrettung-erprobt-002-web.JPG FWL013-03032018-VI-Eisrettung-erprobt-003-web.JPG
Visselhövede, 03.03.2018.
Auch wenn es in den letzten Jahren zu keiner nötigen Eisrettung in Visselhövede kommen musste, verlocken die eisigen Temperaturen einige Personen die unsicheren Eisflächen der Visselseen zu betreten.

Damit im Ernstfall alles schnell geht, machten sich einige Kameraden auf, den so genannten Eisretter des Rüstwagens wieder ins Gedächtnis zu rufen. 

Stürzt ein Mensch in ein unter 0° Celsius kaltes Gewässer, hat die Feuerwehr lediglich 30 Minuten Zeit, ihn lebendig zu retten. Zu diesen 30 Minuten zählen aber eben auch die Zeit des Anrufes bei der Leitstelle, die Ortsbeschreibung, die Alarmierung der Feuerwehr und die Anfahrt zum Unfallort. Der Feuerwehr bleiben demnach nur noch rund 15 Minuten die Person zu retten.

 

Aber auch die Eigensicherung ist ein wichtiger Bestandteil der Rettung. Ohne eigene Sicherung kann das geschwächte Eis nicht betreten werden, ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.
Deshalb wurde in kurzer Wiederholung die nötigen Knoten geübt, um sich schnellstmöglich an einem Baum oder Fahrzeug zu sichern. 

Um die hilflose Person dann aber zum sicheren Ufer zu bringen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Der so genannten Eisretter ist wohl die sicherste und schnellste Methode, sollte sich die Person nicht mehr in Ufernähe befinden.
Hierbei wird ein Schlauchboot mit einem Stahlgestell ausgestattet und dieses dann auf dem Eis mit Spitzhacken vorangetrieben. Die Person wird schnellstmöglich mit ins Boot aufgenommen und dann sicher an Land transportiert und an den Rettungsdienst übergeben.

Doch damit ein solcher Einsatz gar nicht nötig wird, weisen wir darauf hin, dass die Eisflächen der Visselseen nicht zu betreten sind.
In unseren Bereichen reichen die Frostperioden selten, um gefahrlos Schlittschuhlaufen zu können. "Darum werde die Stadt auch niemals Eisflächen zum Betreten freigeben. Dafür müssten wir einen Fachmann haben, der die Stärke des Eises misst und entsprechend grünes Licht gibt. Und den gibt es nicht“, erläutert Mathias Haase (Ordnungsamtsleiter).

Samstag, 20. Oktober 2018

Design by LernVid.com

2017